Geburtstag9. April 1990
HerkunftLos Angeles, Kalifornien
ElternJules-Mann und John Stewart
GeschwisterCameron Stewart
Bürgerlicher NameKristen Jaymes Stewart
Augenfarbegrün
Größe1,70 Meter
SternzeichenWidder

Infos zu Kristen Stewart

Seit dem Durchbruch der weltberühmten Twilight-Saga aus Hollywood nicht mehr wegzudenken: Kristen Stewart hat es geschafft, als Bella Swan und mit noch vielen weiteren Rollen in anderen Independentfilmen zu punkten und sich in die Herzen von Millionen Fans zu spielen. Aber statt dem Hype ihres Erfolges zu verfallen, hält sich die Amerikanerin lieber im Hintergrund. Und von Labels hält sie erst Recht nichts!

 

Kristen Stewart war schon immer in Hollywood

Kristen Jaymes Stewart wurde am 9. April 1990 in Los Angeles geboren und lebt auch noch heute in Woodland Hills. Ihr Vater ist Fernsehproduzent bei FOX, während ihre Mutter als Script Supervisor in Hollywood arbeitet. Kristen Stewart hat insgesamt drei Brüder, zwei davon sind tatsächlich Adoptivbrüder, ihr leiblicher Bruder heißt Cameron.

Natürlich hat man als Kind einer gehobenen Mittelschichts-Familie bessere Chancen, in Hollywood Fuß zu fassen, aber Kristen Stewart hat ihren Erfolg allein ihrem Talent zu verdanken. So wurde sie bereits im Grundschulalter bei einer Theateraufführung von einem Schauspielagent entdeckt. Es dauerte nicht lange, bis sie ihre erste kleine Rolle im Film „The Safety of Objects“ ergattern konnte.

 

Kristen Stewarts Filme

Kristen Stewart spielte als Kind und Jugendliche noch in vielen weiteren Filmen mit, zum Beispiel neben Jodie Foster im Film „Panic Room“ oder in „Im Land der Frauen“. In „The Lake Eaters“ spielte Stewart die Rolle einer fünfzehnjährigen Schwerkranken. Es folgten noch die Streifen „Das gelbe Segel“ und „Into the wild“.

 

Kirsten Stewart und ihr Durchbruch mit „Twilight“

Ihr großer Durchbruch erfolgte aber erst richtig, als sie in die Rolle der Bella Swan aus dem weltweiten Bestseller „Twilight“ eintauchte. Die Story über den gutaussehenden Vampir Edward, gespielt von Robert Pattinson, der sich in die schöne Bella verliebt, beeindruckte Millionen von Fans und es folgten noch vier weitere Verfilmungen. Trotzdem blieb Kristen Stewart bodenständig und betonte, dass ihr Co-Star Robert Pattinson den Hype für sich beanspruchen konnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kristen Stewart (@thekristenstewart) am

Weitere Filme von Kristen Stewart

Da Kristen Stewart sich weniger für Ruhm und Erfolg interessiert, spielte sie unter anderem noch in Independentfilmen mit. Noch im selben Jahr, wo sie den letzten Teil der „Twilight-Saga“ abgedreht hatte, spielte sie im Film „Snow White and the Huntsman“ mit. Positive Kritik erntete die Schauspielerin für ihre Rolle als Prostituierte in „Welcome to the Rileys“. In „The Runaways“ übernahm Stewart an der Seite von Dakota Fanning die Rolle der Joan Jett. Für dieses Projekt veränderte Kristen Stewart nicht nur ihre Frisur, sondern sang zusammen mit ihrer Schauspielkollegin Dakota Fanning die Songs des Films.

 

Kristen Stewart und ihr rasantes Liebesleben

Während den Dreharbeiten zum Film „Speak“ lernte Kristen Stewart ihren Co-Star Michael Angarano kennen, die bis 2009 eine Beziehung führten. Es dauerte nicht lange, bis sich nicht nur Bella Swan in den schönen Vampir Edward Cullen verliebte, sondern auch Kristen Stewart ihrem Schauspielkollegen Robert Pattinson verfallen war. Zusammen waren sie das Traumpaar schlechthin, doch führte die Affäre mit dem verheirateten Regisseur Rupert Sanders zum Beziehungs-Aus.

Stewart führte auch eine Beziehung mit ihrer persönlichen Assistenten sowie mit dem Victoria‘s Secret Model Stella Maxwell.

Die Schauspielerin geht offen mit ihrer Sexualität um. So betont sie: „Ja, die Vorurteile sind definitiv noch da, aber es ist cool, dass man nicht mehr konkret benennen muss, ob man hetero, schwul, lesbisch oder sonst was ist. Man ist nicht verwirrt, wenn man bisexuell ist. Für mich ist das überhaupt nicht verwirrend. Für mich ist es das Gegenteil.“

Lob und Tadel für Kristen Stewart

Obwohl Kristen Stewart schon lange im Filmbusiness etabliert ist und immer wieder Rollen ergattern, gibt es gemischte Meinungen darüber, ob ihr schauspielerisches Talent lobenswert ist oder scharf kritisiert werden sollte. Spätestens das hat sich aber nach ihrer letzten Nebenrolle im Film „Die Wolken von Sils Maria“ verändert, nachdem sie als erste US-Amerikanische Schauspielerin den César gewann, den bedeutungsvollsten Filmpreis in Frankreich. Darüber hinaus ist Kristen Stewart seit 2017 in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) tätig, eine Organisation, die jährlich Oscars vergibt. 2018 war die Schauspielerin in der Wettbwerbsjury der 71. Filmfestivals von Cannes.