Geburtstag15. August 1990
HerkunftLouisville, Kentucky
Familienstandledig
ElternKaren und Gary Lawrence
GeschwisterBlaine und Ben Lawrence
Augenfarbegrau-blau-grün
Größe1,79 Meter
SternzeichenLöwe

Infos zu Jennifer Lawrence

Spätestens seit der Verfilmung der berühmten „Die Tribute von Panem“-Trilogie  sollte sie jeder kennen: Jennifer Lawrence ist laut, ehrlich und vor allem gehört sie ganz klar nach Hollywood. Und dass sie einen Oscar gewinnen würde, das wusste sie auch schon immer.

 

Erfolg auch ohne Studium

Jennifer Shrader Lawrence wurde am 15. August 1990 in Louisville, Kentucky, geboren und wuchs in derselben Stadt auf. Sie ist die jüngste Tochter von Gary und Karen Lawrence, ihre älteren Bruder heißen Blaine und Ben. Um sich komplett auf ihre Schauspielkarriere zu konzentrieren, zog sie im Alter von 14 mit ihrer ganzen Familie nach New York. Ganz schön riskant, wenn man bedenkt, dass Lawrence mit 14 nicht nur umgezogen ist, sondern auch die Highschool abgebrochen hat und nicht einmal eine Schauspielausbildung absolvierte. Aber wenn man das Glück und Talent auf seiner Seite hat, braucht man auch manchmal gar keine Ausbildung.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Jennifer Lawrence (@jenniferlawrence_) am

Jennifer Lawrence und ihre erste Rollen

Lawrence erste wichtige Rolle war im Film „Auf brennender Erde“, wo sie neben Charlize Theron und Kim Basinger spielte und sogar bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem Marcello-Mastroianni-Preis in der Kategorie „Beste schauspielerische Nachwuchsleistung“ ausgezeichnet wurde. Ein vielversprechender Start für die Amerikanerin. In der Sitcom „The Bill Engvall Show“ verkörperte sie drei Staffeln lang Lauren Pearson und zum selben Zeitpunkt gewann sie auf dem Los Angeles Film Festival für ihre Rolle in dem Drama „The Poker House“ den Preis in der Kategorie „Outstanding Performance“. Sie spielte auch Gastrollen in diversen Fernsehserien, zum Beispiel in „Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen“.

 

Der Durchbruch naht

2010 schaffte die Blondine endlich ihren Durchbruch durch die Hauptrolle in dem Drama „Winter’s Bone“, wo sie die 17-Jährige Ree Dolly verkörpert, die nach ihrem Vater sucht. Für diese Rolle gewann sie nicht nur zahlreiche Preise, sondern wurde auch für den Oscar nominiert. Zwar gewann sie nicht ihren heißersehnten Oscar, aber das sollte sich drei Jahre später noch ändern. Eine weitere Rolle, die Lawrence berühmt machte, ist die der Mystique aus der X-Men-Verfilmung „X-Men: Erste Entscheidung“.

 

Katniss Everdeen oder Bella Swan?

2012 kam dann die nächste große Rolle, weswegen man Lawrence nicht mehr aus Hollywood wegdenken konnte: Mit ihrer Performance als die mutige Katniss Everdeen aus der Verfilmung des Bestsellers „Die Tribute von Panem“ hat sie sich auch einen Namen bei den Jugendlichen und Fans der Trilogie gemacht. Fast hätte Lawrence aber bei einer anderen Buchverfilmung mitgespielt – tatsächlich hat sich die Amerikanerin auch für die Rolle der Bella Swan in „Twilight“ beworben, wurde aber abgelehnt. Was wäre wohl anders gewesen, wenn statt Kristen Stewart Lawrence die Rolle der menschlichen Bella gespielt hätte, die sich in den Blutsauger Edward verliebt? Mit „Die Tribute von Panem“ kann sich Jennifer Lawrence definitiv zufrieden geben, da sie fast durchweg positive Kritik einheimsen konnte.

 

Endlich den Oscar in der Tasche

Noch mehr positive Kritik gab es bei der Hauptrolle in dem Film „Silver Linings“, wo sie neben Bradley Cooper die emotional labile Tiffany spielt. Es folgte nicht nur lediglich die Nominierung als „Beste Hauptdarstellerin“, nein. Endlich konnte sie den langersehnten Filmpreis in ihren Händen halten – selbst, wenn sie auf dem Weg zur Bühne kurz gestolpert ist.

Was Jennifer Lawrence so beliebt macht

Aber genau das macht Jennifer Lawrence bei ihren Fans so beliebt: Sie bleibt bodenständig, zeigt sich so echt wie möglich und ist wie jeder andere Mensch auch. Sie schwärmt für andere Stars, gibt ihre Gedanken offen zu und macht auch gerne Mal Scherze. Sie hält nichts davon, sich wie alle anderen Hollywood-Stars an einer strengen Diät zu halten, benutzt abgesehen von Facebook kein Social Media und selbst, als ihre Nacktbilder von einem Hacker ins Internet gestellt wurden, ließ sie sich von nichts und niemanden runterziehen. Kein Wunder also, dass sie 2014 vom Forbes Magazine auf Platz 12 der „Most Powerful Celebrities“ der Welt gesetzt wurde.

 

Erfolg und Schatten

Es folgten die Filme „American Hustle“, wieder mit Bradley Cooper, aber auch mit Amy Adams und Christian Bale, wo sie schon wieder für einen Oscar nominiert wurde. Allerdings kam ihr neuster Streifen „Mother!“ nicht annährend so gut an, weswegen sie für die Goldene Himbeere nominiert wurde. Hoffentlich kann Lawrence in ihrer nächsten Rolle noch einmal beweisen, was für eine fabelhafte Schauspielerin in ihr steckt

 

Jennifer Lawrence und die Männer

So wie alle anderen Stars hatte auch Jennifer Lawrence mehrere Beziehungen und Liebeleien. Sie führte eine On-Off-Beziehung mit ihrem X-Men-Kollegen Nicholas Hoult, doch trennten sich die beiden nach drei Jahren Beziehung voneinander. Ihr nächster Freund war der Coldplay-Sänger Chris Martin, doch waren die Dates für die Schauspielerin angeblich viel zu anstrengend. Ihre Beziehung zum Regisseur Darren Aronofsky scheiterte auch, aber Lawrence ließ sich deswegen nicht unterkriegen. Heute ist sie mit Cooke Maroney liiert, und er ist ausnahmsweise nicht so berühmt wie seine Vorgänger. Vielleicht ist das das Erfolgsrezept für eine erfüllte Beziehung?