Geburtstag26. Juni 1993
HerkunftBoca Raton, Florida
Bürgerlicher NameAriana Grande-Butera
ElternEdward Butera und Joan Grande
GeschwisterFrankie Grande
Augenfarbebraun
Größe1,53 Meter
SternzeichenKrebs

Infos zu Ariana Grande

Klein, aber große Stimme – Ariana Grande ist ein Megastar, von vielen geliebt, von anderen angefeindet: Die Diskrepanz zwischen süßem Engel und sexy Bad-Girl ist gering.

 

Ariana Grandes Kindheit

Ariana Grande-Butera wurde am 26. Juni 1993 in Boca Raton, Florida geboren. Sie hat italienische Wurzeln, da ihre Vorfahren aus Abruzzen und Sizilien stammten, wuchs aber mit ihrem Halbbruder in Florida auf. Grande war schon immer von Musik und der Schauspielerei fasziniert, weswegen sie bereits als Kind im Little Palm Theatre for Young People gespielt und einen Gesangscoach angeheuert hat. Ihr war von Anfang an klar: „Ich werde Sängerin und Schauspielerin!“, und wie viele ihrer Vorgänger, die sich nach solch einer Karriere sehnten, brach sie früh die Schule ab – allerdings arbeitete sie mit einem Privatlehrer den Unterrichtsstoff nach.

 

Ariana Grande mit roten Haare

Grandes Schauspielkarriere begann schon ziemlich vielversprechend: 2008 spielte sie am Broadway, lernte dort ihre spätere Victorious-Kollegin Elizabeth Gillies kennen und färbte sich ihr ganzes Haar rot, um beim Casting für die Nickelodeon-Serie Victorious herauszustechen. Das sie aber statt Victoria Justice, die eigentlich die Hauptfigur in der Serie verkörperte, herausstechen und zum Fan-Liebling werden würde, verhalf ihr ebenfalls, in Hollywood Fuß zu fassen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ariana Grande (@arianagrande) am

Tschüss Schauspielern, Hallo Musik!

Da ihre Rolle als die dümmliche, naive Cat bei den Fans so enorm bekannt wurde, produzierte Dan Schneider einen Ableger von zwei Nickelodeon-Serien und kombinierte die beiden beliebtesten Charaktere: Sam & Cat. Doch knisterte es hinter den Kulissen heftig zwischen Grande und ihrer Kollegin Jennette McCurdy, und die Unstimmigkeiten führten doch zum frühen Aus der Serie. Grande würde nur noch einmal eine Rolle übernehmen, und das vier Folgen lang für die Serie Scream Queens – danach wurde es für Ariana Zeit, sich endlich ihrer wahren Leidenschaft zu widmen: Der Musik.

 

Ariana Grandes Debüt als Popsängerin

Dass die 1,53 Meter große Schauspielerin wahnsinnig gut singen kann, wurde schon bei ihrem Victorious-Duett mit Elizabeth Gillies klar. 2011 unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag, es folgten ihre erste Single „Put Your Hearts Up“ und ihr Debütalbum „Your’s Truly“, welches sich über 138.000 Mal verkaufte und ihr den American Music Award in der Kategorie New Artist of the Year bescherte.

 

Ariana Grande bleibt erfolgreich

Vor allem zu ihrer Anfangszeit hatte Grande es anscheinend lieber, mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten, statt ihre Lieder solo aufzunehmen: „Problem“ oder „Bang Bang“ waren zum Bespiel beide Kollaborationen. „Problem“ wurde sogar mit Platin ausgezeichnet und erreichte Platz 1 der britischen Singlecharts, „Bang Bang“ knüpfte an dem Erfolg an und war ihr zweiter Nummer-eins-Hit in den britischen Charts. Grande gewann nicht nur den MTV Europe Music Award in der Kategorie „Bester Song“ für Problem, sondern auch „Best Female Artist“.

Ariana Grande ist Everybody’s Darling

Ihre nächsten Lieder wurden genauso erfolgreich und Grande konnte zahlreiche Auszeichnungen einheimsen, unter anderem „Artist of the Year“ und „Favorite Pop/Rock Female Artist“. Ihre Singles schafften es alle, sich in den Charts zu platzieren, und Grande machte sich mit ihrer süßen Persönlichkeit bei ihren treuen Anhängern beliebt und steht mittlerweile auf Platz 2 der Instagram-Accounts mit den meisten Followern. Aber wer so berühmt wie Ariana Grande ist, kann nicht immer nur von allen Seiten geliebt werden – erst recht nicht nach einem Skandal…

 

Ariana Grande und der Donut-Skandal

Die Sängerin sorgte für Negativ-Schlagzeilen und Furore, als man sie mit einer Überwachungskamera dabei erwischte, wie sie in einem Laden heimlich die Donuts ableckte und sich lautstark gegen Amerika positionierte „Was verdammt nochmal ist das? I hasse Amerikaner! Ich hasse Amerikaner!“. Nanu? Dabei ist die Sängerin doch selbst Amerikanerin? Natürlich versuchte das Popsternchen, mit einer Entschuldigung ihre Fehler wettzumachen. „Ich muss mir den Mund waschen und ein besseres Beispiel für meine Babes sein. Ich entschuldige mich und ich liebe euch. Man lernt nie aus“, betonte die Sängerin auf Twitter. Was das Ablecken der Donuts betrifft, so gesteht Ariana, dass sie Amerikaner für „leichtsinnig“ hält, weil Amerikaner alles essen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Eine Kritik also. Immerhin ernährt sich die Sängerin vegan und achtet auf ihre Figur.

 

Kein Engel, sondern eine Diva?

Der Donut-Skandal ist aber nicht der einzige Grund, wieso man Grande anprangert: Angeblich sei die Sängerin eine richtige Diva geworden, und ein Beobachter hat sogar den „New York Daily News“ berichtet und die Popsängerin dabei erwischt, wie sie nach einem Besuch bei einem Radiosender ihren Fans den Tod gewünscht hat. Grandes Image verändert sich allmählich, von dem süßen Mädchen mit den roten Haaren ist nichts mehr übrig. Stattdessen zeigt sich die Sängerin nur noch in Outfits, die tatsächlich aus dem Sex-Shop stammen, immer freizügig und sexy. Und das, obwohl sie sich nach eigenen Angaben gar nicht so wohl in ihrer neuen Rolle fühlt.

 

Ariana Grande und ihr Herz für die Fans

Aber in Ariana steckt nicht immer eine Diva. Der Terror von Manchester zeigt ganz eindeutig, wie sehr sie ihre wirklich Fans liebt: Am 22. Mai 2017 sprengte sich in der Manchester Arena ein Selbstmordattentäter in die Luft die, 22 Personen kamen ums Leben, 59 weitere wurden verletzt. Grande kümmerte sich darum, dass einige Tage später das Benefizkonzert „One Love Manchester“ stattfindet, alles zuliebe ihrer Fans. Übrigens: Grande ist auch im Tierschutz aktiv, kein Wunder also, dass sie sich entschieden hat, vegan zu leben.

Glück im Job, Pech in der Liebe

Die wahre Liebe zu finden ist nicht so leicht, wie ein Nummer-eins-Hit zu schreiben. In ihrem neuen Song „Thank You, Next“, setzt sich die Sängerin mit ihren Ex-Beziehungspartnern auseinander und zeigt der Welt, warum es bis jetzt mit niemanden geklappt hat und was sie aus den Beziehungen lernen konnte. Ihre erste öffentliche Beziehung, die ungefähr fünf Monate hielt, war mit dem „The Wanted“-Sänger Nathan Sykes. Es folgte eine Romanze mit Jai Brooks, aber wirklich wichtig wird erst Big Sean, mit dem sie neun Monate lang liiert war. Auch Ricky Alvarez war nicht der richtige für Ariana, und obwohl sie mehrere Jahre mit Mac Miller zusammen war, gehörten sie ebenfalls nicht zusammen. Grande überraschte ihre Fans, als sie nach nur einem Monat Beziehung sich plötzlich mit dem Comedian Pete Davidson verlobte – aber die Verlobung ging doch wohl ein bisschen zu schnell für die beiden. Was soll man sagen – Thank you, next.