Geburtstag02. Juli 1986
HerkunftBronx, New York City
ElternMichael und Dina Lohan
GeschwisterAliana Lohan, Dakota Lohan, Ashley Kaufmann, Michael Lohan
Bürgerlicher NameLindsay Dee Lohan
Augenfarbebraun-grün
Größe1,65 Meter
SternzeichenKrebs

Infos zu Lindsay Lohan

Sie war früher als die Königin der Teenie-Filme bekannt, ein Kinderstar, der auf die schiefe Bahn geraten ist: Lindsay Lohan, früher süß und brav, ist mittlerweile eine Skandalnudel.

 

Schon als Kleinkind vor der Kamera

Dabei fing alles noch so unschuldig an: Lindsay Dee Lohan wurde am 2. Juli 1986 in New York City geboren und wuchs auch dort mit ihren Geschwistern Aliana, Dakota und Michael auf. Ihre Eltern, Michael und Dina Lohan, sind Börsenmakler und Analystin. Als die rothaarige Schauspielerin zum ersten Mal vor der Kamera stand, war sie gerade erst drei Jahre alt – und heute in bis zu sechzig verschiedenen Werbespots vertreten. Lohan hatte also schon früh Erfahrungen mit Fernseh- und Fotokameras. Da wundert es niemanden, dass sie 1998 – also im Alter von 12 – schon ihren ersten Durchbruch als Disney-Star hatte.

 

Zwei Rollen, eine Lindsay Lohan

Bekannt geworden ist die Schauspielerin durch den Film „Ein Zwilling kommt selten allein“, wo sie nicht nur eine, sondern gleich zwei Rollen spielte: nämlich die der Zwillingsschwestern Annie James und Hallie Parker. Für ihre Darbietung von zwei Hauptrollen konnte Lindsay gute Kritiken erhalten – dass der Film auch noch 92 Millionen US-Dollar einspielte, bescherte ihr den besten Weg zum Ruhm.

Es folgten kurze Zeit später die Disney-Filme „Life Size“ und „Get a Glue“.

 

Lindsay Lohans Durchbruch

2003 winkte dann endlich der Durchbruch: Neben der Schauspielerin Jamie Lee Curtis, spielte Lohan die Rolle der aufmüpfigen, fünfzehnjährigen Anna Coleman im beliebten Disney-Film „Freaky Friday“. Die Komödie war nicht nur ein voller Erfolg, sondern bescherte Lohan tolle Kritiken und ihren endgültigen Durchbruch als ernstzunehmende Schauspielerin. Ein Jahr später folgte der Film „Bekenntnisse einer Highschool-Diva“, aber so richtig scheinen konnte Lohan in der Hauptrolle der Teenie-Komödie „Girls Club – Vorsicht bissig!“, der bis heute noch Kultstatus genießt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Lindsay Lohan (@lindsaylohan) am

Lindsay Lohan startet auch als Sänderin durch

Aber Disney-Stars bleiben selten lediglich Schauspieler, nein: Oft verwandeln sie sich auch zu Sänger, und da Lohan schon bei „Girls Club“ bewiesen hat, dass sie in der Lage ist, die Töne zu treffen, erschien 2004 ihre erste Single und ihr Debütalbum „Speak“. Die Single „Rumors“ erreichte Gold-Status, ihr Album schaffte es sogar, sich auf Platz 4 der Billboard 200 zu platzieren. Aber da Lohan nun mal als Schauspielerin und nicht unbedingt als Sängerin bekannt ist, gab es international keine Platzierungen und leider auch wenig Beachtung.

 

Lindsay Lohan und ihre Trennung von Disney

Lohans nächster Hit war der Kinofilm „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“, der auch ihre letzte Zusammenarbeit mit Disney darstellte. Für Lindsay Lohan wurde es zunehmend wichtiger, nicht mehr mit Disney in Verbindung gesetzt zu werden, sondern unabhängiger zu sein, ihr Image aufzupolieren und sich als junge Frau anspruchsvolleren Rollen zu wenden. Diese Wende bemerkte man auch bei ihrer neuen Single „Confessions of a Broken Heart“ und Album „A Little More Personal (Raw)“ – und dieses Album war tatsächlich ein kleines bisschen mehr persönlich, da es autobiographische Elemente beinhaltete.

 

Von bravem Disney zur Skandalnudel

Das Lohan Disney verlassen hatte, nagte offensichtlich an ihrer Karriere. Keine der Filme, die folgten („Zum Glück geküsst“; „Georgias Gesetz“) konnten an ihrem einstigen Erfolg als Disney-Star anknüpfen. Trotzdem sorgte für Lohan für jede Menge Schlagzeilen und Furore, und das nicht wegen ihrer schauspielerischen Leistung, sondern weil ihr der Ruhm langsam zu Kopf stieg. Ob Shopping-Eskapaden, Drogen, lange Partynächte oder chaotische Liebesszenarien: Lohan pflasterte alle Titelseiten von Klatschzeitschriften. Schon 2007 musste die junge Schauspielerin in Entzug, doch konnte sie nie gegen ihre Alkohol- und Drogenprobleme ankämpfen. Dass sie sogar mehrmals wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet wurde, einmal ins Gefängnis musste und ständig ihre Gerichtstermine verpasste, verhalfen ihr nicht zu einem besseren Image.

 

Ein Comeback von Lindsay Lohan?

Lindsay Lohan war offiziell eine Skandalnudel, ein süßer Kinderstar, der wie viele andere Vorgänger durch den frühen Ruhm zugrunde gegangen ist. Aber Lohan gab ihr Bestes, und so folgte wider Erwartungen ein Comeback: Sie verkörperte nämlich im Film „Liz & Dick“ Liz Taylor, und obwohl die positiven Kritiken eher spärlich ausfielen, konnte sie trotzdem wieder Aufmerksamkeit erringen. Immerhin sieht man auf ihrem Instagram-Profil, dass sie noch immer genug Fans hat, die sich für die Schauspielerin interessieren und sie anfeuern.

 

Lindsay Lohan hat die Schnauze voll von Hollywood

Die Schauspielerin schämt sich nicht für ihre skandalöse Vergangenheit. Im Gegenteil: In ihrer eigenen Doku-Serie „Lindsay“, die von Oprah Winfrey produziert wurde, zeigt sich der Kinderstar offen und enthüllt sogar, dass sie eine Fehlgeburt erlitten hat. Dass sie sich jetzt aus dem Rampenlicht zurückziehen möchte und seitdem in Dubai lebt, kann ihr keiner mehr verübeln.

Lieber Männer oder doch Frauen?

Das Lindsay Lohan sich nicht nur für Männer interessiert, das war spätestens nach ihrer toxischen und turbulenten Beziehung zu DJ Samantha Ronson klar. In einem Interview gab die Schauspielerin sogar preis, dass sie sich romantisch eher Frauen hinzugezogen fühlt, da sie sich nur mit Frauen eine ernsthafte Beziehung vorstellen kann. Trotzdem wurde Lohan schon oft an der Seite von Männern gesichtet, egal ob mit Aaron Carter, Bruce Willis, Robbie Williams oder Heath Ledger. Sie hatte sogar Pläne, den Russen Egor Tarabasov zu heiraten. In einem aktuelleren Interview betont Lohan jedoch, dass sie doch lieber Männer bevorzugt. Ob Lohan vielleicht noch mehr Beziehungen braucht, um ihre eigene Identität zu finden?