"On The Road"

Kristen Stewart: Oscar-Nominierung wäre “lächerlich”

Kristen Stewart On The Road Foto

Kristen Stewart in „On The Road”

Es gibt nicht wenige Menschen, die glauben, dass Kristen Stewart eine echte Chance hat, bei den Oscars 2013 irgendwas zu reißen. Ihre Performance als Marylou in „On The Road” soll so gut sein, dass sie eine Nominierung für den wichtigsten Filmpreis der Welt einheimsen könnte. Was sie selber darüber denkt, sagte die Schauspielerin in einem neuen Interview.

„Ich liebe es, über diesen Film zu sprechen und über jeden, der damit zu tun hat und über das Buch und alles was ich seit dem Beginn davon durchgemacht habe. Ich würde alles dafür tun, dass sich das Wort verbreitet”, so Stewart gegenüber der ‚Huffington Post’.

„Die Tatsache, dass es etwas mit der Academy zu tun hat, kann ich einfach in keinster Form bestätigen. Weil es eine lächerliche Vorstellung wäre, plötzlich zu sagen, ‚Yep, ich habe es darauf abgesehen. Ich habe es wirklich darauf abgesehen.’”

Die Entertainment-Webseite ‚Variety.com’ listete Kristen Stewart schon als potenzielle Nominierte in der Kategorie „Supporting Actress”, also beste Nebendarstellerin. Davon ist sie aber noch sehr weit entfernt, denn erst im Januar werden die Nominierungen bekanntgegeben.

Schon etwas eher könnte die 22-Jährige für die Golden Globes vorgeschlagen werden, nämlich am am Donnerstag. Die Globes gelten traditionell als Wegbereiter für die Oscar-Verleihung und geben einen Hinweis darauf, wer in den Hauptkategorien gewinnen könnte.

9 Kommentare

  1. Das was ich jetz sage soll nicht böse sein …aber kristen stewart und ein Oscar ? Nie im leben

  2. Hmm hat nicht auch Kate Hudson ziemlich jung einen Oscar bekommen?

    Ich hab OTR leider noch nicht gesehen aber der Trailer kommt echt unterhaltsam rüber.

    Also einen Golden Globes könnte ich mir schon für Kristen vorstellen, einen Oscar auch aber ich denke dafür hat sie noch zu wenig geleistet(auch wenn ich ihre Filme gerne sehe)ich meine selbst ein Leonardo Dicaprio der wirklich gute Filme nach Titanic gemacht hat,kommt einfach nicht an den Goldjungen ran.

  3. den oscar oder einen golden globe haben meines erachtens richtig gute schauspieler verdient. ich denke nicht, dass kristen dafür die richtige ist. es gibt da draußen noch viiiiiiel bessere schauspiler/innen die diese preise eher verdient haben

  4. Das was ich von OTR gesehen habe, war interessant und ihre Darstellung war irgendwie "entfesselt". Ich habe keine Ahnung was das mit diesen Partys zu tun hat für evt. Oscar-Nominierte aber wenn es Leute gibt, die denken sie verdient irgendeine Auszeichnung dafür dann haben diese Leute wohl Ahnung. Und selbst eine Nominierung wäre schon eine Ehre. Das hätte mehr Bedeutung als diese ganze andere Award-Sch….

  5. Kristen Stewart und Oscar sind gar nicht weit voneinander entfernt. Schaut euch mal "Cake Eaters" an. Ihre Darstellung in dem Film ist absolut oscarreif. Ist übrigens nicht nur meine Meinung. Die meisten Filmkritiker haben sie für den Film bis zum Himmel gelobt. Auch Kristens Mutter und sie selbst halten "Cake Eaters" für ihre beste bzw. eine der besten Rollen.

  6. naja…wenn sie die rolle gut gepsielt hat. aber eigentlich finde ich nicht,dass sie eine wirklich gute schauspielerin ist. allerdings wird ja nur ihre rolle in diesem film beurteilt. hab es mir noch nicht angesehen. vielleicht überzeugt sie ja wirklich. ansonsten bringt sie mich nicht ins staunen was das schauspielern angeht.

  7. Die Teilnehmer an der Party mussten sich für, ich glaube, 1500-2000 Dollar Karten kaufen, um an der Party teilzunehmen. Nur die Academy-Mitglieder sind geladene Gäste. OTR läuft gerade in Amerika an. Stewarts PR-Leute waren wohl der Meinung, es würde der Werbung dienen, wenn man sie mal wieder ins Gespräch bringt. Der einzige, der bisher einen Komentar dazu abgegeben hat, dass Stewart einen Oskar verdienen würde, war ein Mitwirkender von OTR. Um einen Sch…-Film zu promoten, der bisher auf ganzer Linie floppte, muss man schon mal ganz tief in die Trickkiste greifen. Eine Karte kaufen damit man dabei sein darf und dann so tun, als ob man ganz hoch gehandelt wird ist die hohe Kunst der Hollywood-PR-Maschenerie um sich für neue Filme interessant zu machen.

  8. Der Film ist doch noch gar nicht richtig warm geworden, und ob er ein Flop wird, kann man höchstens in der Glaskugel beim Wahrsager "sehen".

    Ob er so ein "Renner" wird wie Cosmopolis wird sich zeigen …

  9. Amerika ist das letzte Land, in dem der Film veröffentlicht wird. Seit Mai ist der in den anderen Ländern Stück für Stück rausgekommen und ganz schnell wieder verschwunden. Europa, Australien, Neuseeland, Südamerika – alles schon abgegrast. Einspielergebnis bisher: 5.925.504 US-Dollar. Was meinst du, warum die den in Nordamerika in jedes einzelne Kino persönlich vorbeitragen? Die betteln ja fast darum, dass die Kinos den zeigen.