Tom Cruise will den National Enquirer verklagen

Es geht um Millionen

0 Kommentare
Tom Cruise National Enquirer Cover

Tom Cruise und das National Enquirer Cover | PR Photos

Bisher hat Tom Cruise (50) die Scheidung von Katie Holmes (33) eher stillschweigend ertragen, doch auch er will sich nicht alles gefallen lassen.

Denn obwohl so gut wie jeder auf der Seite von Katie ist, kann man es auch übertreiben. Das Magazin National Enquirer hat die Schmerzgrenze des Hollywood-Stars definitiv überschritten.

Das Klatschblatt hat von einem Horrorhaus berichtet, in dem er seine Frau mit Worten verletzt und Suri Cruise (6) in „ein winziges, fensterloses Zimmer” eingesperrt hat, als sie noch ein Baby war.

Ein Sprecher des Schauspieler hat den Bericht als „erfundenen Müll” bezeichnet und auch ein Freund von Katie hat ihn als unwahr abgestempelt.

Nun soll American Media, die Firma hinter dem National Enquirer, verklagt werden. In einem Brief von Bert Fields, einem Anwalt des Schauspielers, wird erklärt wie sehr dessen Image unter dem Bericht leidet.

Diese „falschen und bösartigen Lügen” sollen seinem Klienten einen „professionelle und persönlichen Schaden von hunderten von Millionen Dollarn” eingebrockt haben.

Fields verlangt, dass das Magazin „sofort jede der falschen Behauptungen über Mr. Cruise zurücknimmt und das mit der gleichen Bedeutung und Betonung, die sie auch dem ursprünglichen falschen und verleumderischen Behauptungen gaben.”

Ob damit das sowieso schon ramponierte Image 50-Jährigen gerettet werden kann, ist trotzdem fraglich.