Dschungelcamp 2011: Rainer Langhans vs. 30.000 Kakerlaken!

Dschungelprüfung Rainer Langhans 3
Rainer Langhans - Dschungelprüfung - (c) RTL / Stefan Menne

Von wegen nur Schlafen, Kopfstand und Medidation – Rainer Langhans hat bei seiner Dschungelprüfung im Dschungelcamp 2011 („Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“) die volle Breitseite bekommen!

Die 68er-Ikone wollte sich zuerst sträuben, irgendwas mit Tierquälerei zu machen. „Ach, jetzt macht ihr wieder das mit den Kakerlaken. Ich habe doch gesagt, dass ich das Spiel nicht mitmache. Ich quäle keine Tiere!“

Schließlich ließ er sich von Sonja Zietlow, Dirk Bach und Dr. Bob bequatschen, sich doch in den Sarg zu legen.

Sarg? JA! Rainer Langhans musste sich in einen von RTL-gebauten Plexiglassarg mit Holzhülle legen. Als Begleitung bekam er 30.000 Kakerlaken mit auf den Weg!

Wie eklig, aber im Grunde genommen noch eine der „einfacheren“ Prüfungen beim Dschungelcamp. Also wenn man die Wahl hat, sich irgendwo mit Kakerlaken zu ‚vergnügen‘ oder eine Monsterheuschrecke zu fressen, dann ist die erstere Variante dann doch etwas angenehmer.

Dschungelprüfung Rainer Langhans 1

Rainer Langhans‘ Dschungelprüfung nannte sich treffenderweise „Friedhof der Kuscheltiere“, stimmt ja auch. Außer auf Rainers Mund rumzukrabbeln oder in seine Nasenlöcher zu glotzen, waren die Tierchen harmlos.

Harmlos war auch die kleine Verarsche von Sonja und Dirk. Die haben dem prominenten Dschungelcamp-Kandidaten 2011 nämlich versprochen, „Du liegst also komplett im Dunkeln.“

Nach etwa drei Minuten wurde der Sarg samt Inhalt an Seilen über einen See gezogen und die Holzverkleidung fallengelassen. Dann wurde plötzlich Licht im durchsichtigen Gefängnis.

Dschungelprüfung Rainer Langhans 2

Insgesamt musste Rainer Langhans 11 Minuten dort drin verbringen, hat er auch gemeistert. Das bedeutet jetzt für jeden im Promi im Dschungelcamp eine vergleichsweise leckere Mahlzeit.

„Du kannst damit die ganze Kommune II ernähren. Wir hatten noch nie einen Kandidaten, der bei den Kakerlaken so entspannt war“, lobte ihn Dirk Bach. Sonja Zietlow ergänzte: „Noch nie gab es jemanden, der sich bei einer Prüfung so wenig bewegt hat…“.

In der dritten Dschungelprüfung „Ab durch die Wand“ muss ein Kandidat eine Erdwand einhauen und sich dann durch einen dunklen Tunnel kämpfen, auf der Suche nach den elf Sternen. Dabei kommen natürlich wieder allerhand eklige Tiere zum Vorschein…..

Gerade hat sich auch entschieden wer: Es ist Nervensäge Sarah Knappik! Völlig verdient.

Alle Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de

Das könnte dir auch gefallen Mehr von diesem Autor

1 Kommentar

  1. Marika sagt

    Ich hatte beim Zugucken immer Angst, dass so ein Viech in ein Nasenloch oder Ohr krabbelt!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.