Anna Faris wollte Chris Pratt nicht als ihren besten Freund haben

Anna Faris wollte Chris Pratt nicht als ihren besten Freund haben
Anna Faris findet es überbewertet, den eigenen Partner als besten Freund zu haben | Twitter

Für viele Menschen ist der Partner gleichzeitig auch der beste Freund, doch bei Anna Faris und Chris Pratt war das nicht so. Wie die Schauspielerin jetzt in einem Essay verriet, war es ihr immer sehr wichtig, sich nicht nur auf ihren Ehemann verlassen zu können, sondern auch andere Menschen in ihrem Leben zu haben, auf die sie sich verlassen kann.

„Mir wurde einmal gesagt, dass ich keine enge Gruppe von Freundinnen brauchen würde, da Chris mein bester Freund sein sollte. Doch das habe ich niemals geglaubt. Die Idee, dass dein Partner dein bester Freund ist, ist überbewertet“, findet die Schauspielerin.

„Ich glaube wirklich daran, dass dein Partner einen Zweck erfüllt und jeder Freund einen anderen. Es gibt diese Freundin, der du Dinge anvertraust und die Freundin, der du zuhörst. Mit einer Person spreche ich, wenn ich mich einsam und traurig fühle und mit dieser einen Person spreche ich über den Scheiß auf Arbeit und mit wieder einer anderen Person bin ich noch immer in Kontakt, weil wir gemeinsam aufgewachsen sind“, erklärte Anna Faris ihre Sicht der Dinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sarah Lombardi & Alessio rocken zu Pietros "Señorita"
Sarah Lombardi & Alessio rocken zu Pietros „Señorita“
Louis Tomlinson bekommt horrormäßige Morddrohungen
Louis Tomlinson bekommt horrormäßige Morddrohungen