Sexuelle Belästigung am „Supergirl“ Set? Das sagt Melissa Benoist dazu

Sexuelle Belästigung am „Supergirl“ Set? Das sagt Melissa Benoist dazu
Nach den schweren Vorwürfen, die gegen „Supergirl“ Produzent Andrew Kreisberg erhoben wurden, meldete sich Hauptdarstellerin Melissa Benoist zu Wort | Barbara Henderson / PR Photos

Es brodelt in Hollywood und der Unterhaltungsindustrie. Am Wochenende wurde Andrew Kreisberg, Produzent von „Arrow“ und „Supergirl“ beurlaubt, nachdem mehr als 19 Frauen und vier Männer Anschuldigungen – es ging um sexuelle Belästigung und Missbrauch – gegen ihn erhoben haben. Nachdem diese Anschuldigungen öffentlich wurden, äußerte sich Melissa Benoist dazu, die in „Supergirl“ die Titelheldin spielt.

„Ich bin eine Frau, die eine Show anführt, die Gleichberechtigung, Feminismus und Empowerment unterstützt und für das kämpft, was richtig ist. Ich habe immer versucht, mich auch privat so zu verhalten. Doch leider ist diese Show und meine Karriere ein Teil einer Branche, die diese Gefühle nicht immer widerspiegelt. Es bricht mir das Herz und lässt mich manchmal hilflos fühlen. Doch ich bin eine Optimistin. Ich glaube daran, dass eine dauerhafte Veränderung möglich ist und Menschen, die schlecht behandelt werden, einen sicheren Ort haben sollten, um die Wahrheit zu sprechen und gehört zu werden“, erklärte sie in einem Statement auf Instagram.

In ihren Augen müssen alle Menschen, die Verbrechen begehen oder andere belästigen, für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden, ganz gleich, in welcher Industrie sie arbeiten oder wie viel Macht sie haben. „Ich habe in der Vergangenheit darüber gesprochen – öffentlich und nicht so öffentlich – und werde das auch in Zukunft tun. Wir alle sollten das tun, ohne Angst und Schande.“

Melissa Benoist will am Set ihrer Serie etwas verändern und noch mehr dafür tun, dass ihre Kollegen offen über ihre Probleme sprechen können und das „Spuergirl“ Set zu einem Set wird, an dem jeder respektvoll miteinander umgeht und niemand sich fürchten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Julianne Moore kann den Gedanken an Präsident George Clooney „nicht ertragen“
Julianne Moore kann den Gedanken an Präsident George Clooney „nicht ertragen“
Nick Jonas: Mama wäscht noch immer seine Wäsche
Nick Jonas: Mama wäscht noch immer seine Wäsche