Kim Kardashian hielt Einbrecher für Terroristen

Im Februar traf sich Kim Kardashian mit einem Richter und Anwälten in New York, um die Männer zu identifizieren, die sie im Oktober in Paris überfallen und ausgeraubt haben. In Abschriften von diesem Treffen, die der französischen Zeitung ,Le Monde‘ vorliegen, ist zu lesen, dass Kim die Männer für Terroristen hielt und sie fürchtete, von ihnen entführt zu werden.

Kim-Kardashian
Kim Kardashian hielt die Einbrecher in Paris für Terroristen | Instagram

Bereits vor ihrer Abreise hatte der Reality-Star ein schlechtes Gefühl, was den Trip angeht. „Schon zwei Wochen zuvor hatten wir Angst, dass wir die Opfer einer Terrorattacke werden könnten, wenn wir das Land verlassen. Und zwar nicht nur in Paris. Als Kourtney ein Problem mit ihrem Pass hatte, dachte ich mir, dass etwas Schlimmes passieren würde. Ich hatte diese Vorahnung“, gestand Kardashian.

Ihr Gefühl war so schlimm, dass sie jeden Abend in Paris zu Gott betete und sich dafür bedankte, dass ihr und den anderen nichts passiert ist.

Sie erklärte, skeptisch gegenüber ihrem Fahrer Michael Madar und dessen Bruder Gary gewesen zu sein. Denn kurz vor ihrem Trip bekam ihre Assistentin eine SMS, in der die Brüder kostenlos ihre Dienste anboten. Obwohl sie schon öfters mit den beiden unterwegs waren, war das etwas, das sie vorher noch nie getan hatten.

Am Abend des Überfalls wusste sie, dass etwas nicht stimmte, nachdem sie keine Antwort von den Eindringlingen bekam, die sie zuerst für Schwester Kourtney Kardashian und ihre Assistentin Stephanie hielt. „Ich sah zwei Männer in Polizeiuniform mit dem Concierge. Sie waren aggressiv… Ich dachte, dass es sich um Terroristen handeln würde, die mich entführen wollten. Ich kann mich noch an dieses unbeschreibliche Gefühl erinnern. Es fühlte sich an, als ob mein Herz meinen Körper verlassen würde. Ich dachte, ich müsste sterben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Selena Gomez: Mein Name ist für andere tabu!

Camila Cabello spricht über ihr Debütalbum