Ian Somerhalder & Nikki Reed entschuldigen sich für Baby-Interview

Ian-Somerhalder-Nikki-Reed-Instagram
Ian Somerhalder und Nikki Reed veröffentlichten ein gemeinsames Statement, nachdem ein Interview mit ihnen für sehr viel Gesprächsstoff sorgte | Instagram

Nikki Reed und Ian Somerhalder hätten wohl niemals geglaubt, dass sie mit ihrer Aussage so große Wellen schlagen würden. In dieser Woche wurde ein Podcast veröffentlicht, in dem die Schauspielerin erzählte, dass der „The Vampire Diaries“-Star einfach ihre Antibabypillen wegwarf, da er unbedingt Vater werden wollte.

Obwohl sie sich zuvor über dieses Thema unterhielten und sich einig waren, dass sie bereit für Nachwuchs sind, kam seine Aktion bei einigen gar nicht gut an. Nachdem Nikki ihn bereits auf Twitter verteidigte, sahen sich die beiden nun gezwungen, ein gemeinsames Statement zu veröffentlichen.

In dem entschuldigen sie sich bei all den Menschen, die dazu genötigt wurden, sich fortzupflanzen. „Das ist ein extrem ernstes Thema und Frauenrechte sind etwas, was uns beiden unglaublich wichtig ist. Es ist etwas, für das wir uns lautstark einsetzen und das uns am Herzen liegt.“

„Wir hätten niemals geglaubt, dass ein unbeschwertes Interview, in dem wir uns über uns selbst und unsere Entscheidung ein Kind zu bekommen, lustig machten – ein alberner Moment in Barcelona mit zwei unserer besten Freunde und der Erwartung, eine gemeinsame Reise zu beginnen – sich in so eine ernste Angelegenheit verwandeln würde.“

Auch wenn es nicht beabsichtigt war, sind Nikki Reed und Ian Somerhalder froh, dass sie das Gespräch auf ein so ernstes Thema gelenkt haben. Jedoch wollen die beiden nichts damit zu tun haben, da in ihrem Fall niemand gezwungen wurde, Nachwuchs zu zeugen.

„Wir sind zwei glücklich verheiratete Menschen, die sich gemeinsam dazu entschieden haben, ein Baby zu bekommen. Das Ende“, schlossen sie dieses Thema in einem gemeinsamen Statement ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dove Cameron: Die traurige Geschichte hinter ihrem Namen

Prinz Harry & Meghan Markle: Erstes gemeinsames Event in Kanada