Billie Lourd feiert Muttertag ohne Carrie Fisher: „Wir sind nicht alleine“

Sie möchte anderen in der gleichen Lage Mut machen

Carrie-Fisher-Billie-Lourd
Billie Lourd trauerte am Muttertag um ihre verstorbene Mama Carrie Fisher und machte damit anderen Menschen in ihrer Situation Mut | Instagram

Eineinhalb Jahr ist es nun schon her, dass Carrie Fisher völlig überraschend gestorben ist. Für ihre einzige Tochter Billie Lourd ist es der zweite Muttertag ohne Mama und auf Instagram teilte sie einen süßen Schnappschuss mit der Schauspielerin.

Damit wollte sie nicht nur ihrer Mama gedenken, sondern auch ein Zeichen für andere Kinder setzen, die diesen Tag ohne ihre Mütter verbringen mussten. Dazu schrieb die „American Horror Story“-Darstellerin, „Das hier ist für alle, die heute einen Muttertag haben, der alles andere als perfekt ist. Wir sind nicht alleine. Ich sende all meine Liebe und Stärke an jeden, der es braucht“.

Als Billie Lourd im Herbst letzten Jahres zu Besuch in der Show von Ellen DeGeneres war, sprach sie mit der Moderatorin über den schweren Verlust ihrer geliebten Mutter und Großmutter. Denn nur Tage nach Fisher starb auch deren Mutter und damit Billies Oma Debbie Reynolds.

„Es gibt keinen Weg, das zu erklären, und es ist so schwer, darüber zu sprechen. Wenn ich sage, dass es mir gut geht, bin ich zu glücklich. Wenn ich sage, dass es mir nicht gut geht, bin ich in Schwierigkeiten. Es ist wirklich schwer, was darüber zu sagen, weil es so unwirklich und unmöglich ist, mit sowas fertig zu werden“, meinte sie.