Justin Bieber in Sydney mit Eiern beworfen!

Justin Bieber live London
Justin Bieber live | PR Photos

Justin Bieber (17) hat es zur Zeit wirklich nicht leicht mit seinem Starrummel…die Einen hassen ihn, die Anderen lieben ihn, etwas dazwischen gibt es kaum.

In Israel wurde er von respektlosen Paparazzi verfolgt und beklagte sich darüber auch lautstark, bei seinem Konzert in Sydney am Freitag (29.04.), wurde eine fiese Attacke auf den Teeniestar verübt…

Mitten auf der Bühne wurde Justin Bieber mit Eiern beworfen! Ganze 6 Stück sollen es gewesen sein, die aus der Zuschauermenge geflogen kamen.

Die Dinger verfehlten Justin nur knapp und er räumte danach das Feld, damit die mittlerweile zu Rüherei gewordenen Kalkgebilde von der Bühne geräumt werden konnten.

Noch hat Justin Bieber seinen Trip nach Australien aber nicht überstanden. Es stehen noch vier Konzerte in Melbourne, Adelaide und Perth auf dem Programm. Der letzte Gig findet dann am 10. Mai in Manila (Philippinen) statt!

Das könnte dir auch gefallen Mehr von diesem Autor

8 Kommentare

  1. chelly sagt

    sowas ist echt dämlich! warum konzertkarten kaufen nur um justin bieber mit eiern zu bewerfen echt dämlich!

  2. geiz ist geil sagt

    hahahahahhahaahhahahhahahaahahahhaahahahaahahah geiiiiiiiiiil!!! 😀

  3. chelly sagt

    überhaupt nich geiL! wilklst du mit eiern berworfen werden ne idiot!!

  4. HaHa! sagt

    Wie geil!Warum können diese typen nur nie treffen!

    Die mit der flasche haben auch schon daneben geworfen!

  5. chelly sagt

    ach bihr seid alle assozial schade des ihr nicht auf der bühne wart udn getroffen wurdet !

  6. missy sagt

    *brüll* der arme Justin :)) Aber wahr ist wirklich: warum Geld für Justin verschwenden, nur um ihn mit Eiern zu bewerfen?? Vielleicht ein missglückter Liebesbeweis?

  7. chelly sagt

    xD deswegen ja

    bestimmt oder irgend wo ein hirnverbrannter xD

  8. Enzo sagt

    Die Eier haben gute taten vollbracht sie sind die Märtyrer sie sind für uns gestorben

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.