Das Supertalent 2010: Darko Kordic – Tränen nach Drehbuch?

Darko Kordic Supertalent Folge2

„Das Supertalent 2010“ ist in vollem Gange und schon regen sich erste Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Show und ihrer Kandidaten, wie z.B. Ex-3. Generation-Sänger Darko Kordic.

Uns wurde ein Text zugespielt, den ich deshalb nur zitiere, da er nicht unbedingt zu 100% unsere Meinung darstellt.

Zum Start der neuen Supertalent-Staffel zieht RTL alle Register. 7,43 Millionen Zuschauer am vergangenen Wochenende dankten es ihnen, und stellten brav den Fernseher an. Der Erfolg ist kein Zufall, der Erfolg ist gemacht.

Für das Kapitel „Tränenreich“ wurde das Ex-Sternchen Darko Kordic rekrutiert, seiner Zeit Mitglied der Gruppe „3. Generation“. Eine vermeintlich rührselige Story ist schnell geschrieben, zumindest wirkt das so. In den gestellten Interviews, die vor der Sendung (im Juli und August!!!) aufgezeichnet werden, teilt der 34- Jährige mit; er wolle herausfinden „ob er Sänger ist“.

Schon erstaunlich, dass jemand; der 6 Jahre lang in einer Profi-Band oftmals auch die Leadstimme sang, nicht weiß ob er Sänger oder Maler ist. Die Geschichte wirkt derart konstruiert, dass die anschließenden Tränen einer Sylvie van der Vaart allenfalls peinlich wirken.

Darko Kordic sang einen Song von Luther Vandross und rührte die arme Sylvie deshalb und angeblich zu Tränen. Der Song ist derart lahm wie auch unbekannt, dass kaum vorstellbar ist, wo die Emotion hieraus entstanden sein soll. Der Sänger ist absolut durchschnittlich und zwar in allen Belangen. Er hat weder ein schlimmes Schicksal erlebt, noch auf der Bühne irgendetwas getan, was zu Tränen hätte rühren können und dennoch ringt die Frau mit selbigen.

Man könnte auch glauben, dass die Rührseligkeit gewollt war. Vermutlich wird hinter den Kulissen schon um Plattenverträge geschachert und man wolle dem Kandidaten deshalb auch einen möglichst rührseligen Einstand verschaffen. (Sean Quentin Dexter, TeleNewsNet.com)

Ich finde allerdings, dass Darko Kordic beim Supertalent durchaus sein Gesangstalent bewiesen hat. Er machte auch nicht wirklich den Eindruck, als sei alles ein geschickter Marketinggag um neues Material zu pushen.

Im Gegenteil…„Dance With My Father“ hat Darko mit sehr viel Gefühl gesungen, der Song hat mehrere Grammy’s abgeräumt, also von unbekannt kann gar keine Rede sein.

Selbst wenn RTL in der ein oder anderen Situation nachhilft (wovon durchaus auszugehen ist), macht es aus einem schlechten Sänger noch lange keinen guten und umgedreht. Viele Leute beim „Supertalent“ haben richtig was drauf, den Eindruck lass ich mir auch nicht nehmen. 😉

Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius
Alle Infos zu “Das Supertalent” im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/unterhaltung/das-supertalent-2010.html

Das könnte dir auch gefallen Mehr von diesem Autor

13 Kommentare

  1. Tchibar sagt

    7,43 Millionen verblödete Deutsche. Wie kann man sich so etwas nur ansschauen!

  2. Maggie sagt

    Ich habs dieses Jahr auch nicht angeschaut. RTL konstruiert mir zuviel um die Kandidaten drum herum. Ewig diese schlimmen Schicksale mit der letzten Chance. Irgendwann ist das nur noch peinlich. Mit den Emotionen von Zuschauern spielen ist auch nicht fair. Wenn ich mir ne Soap, Film oder whatever ansehe, weiß ich es wird gespielt aber bei einer sogenannten "Casting-Show" erwarte ich mehr Ehrlichkeit. Und diese Manipulation der Zuschauer ist unerträglich geworden.

  3. Susi sagt

    Ja, ja die seichte Unterhaltung nimmt langsam überhand… Es scheint als kann man nur noch zwischen Talkshows mit den immer gleichen Köpfen und irgendwelchem gestellten pseudo reality Schrott wählen. Das Menschen ihre Talente in einer Show zeigen ist eigentlich super, nur diese schmalzige Verpackung ist auf Dauer nervig.

  4. Maggie sagt

    Ich guck lieber Sitcoms und Greys Anatomy u. a., wenn ich mal TV guck.

  5. robert sagt

    so ist das nunmal mit den menschen. taucht jemand mal in der öffentlichkeit auf, wird gleich nach dem "dreck am stecken" gesucht, worüber man sich in der heutigen zeit nicht wundern sollte. überall betrug, hinters licht führen und geld. das sind die macken der heutigen zeit.

    darkos sänger-karriere in der 3. generation endete vor einigen jahren. ich denke, jeder der im musikgeschäft mal tätig war weiß wie schwer es ist nach einer bandtrennung, wieder fuß zu fassen. irgendwann zweifelt man an sich selbst. bei darko war das leider so und jetzt versucht er bei supertalent 2010, sein musiktalent unter beweis zu stellen. seine lebensgefährtin hatte ihn übrigens dazu "genötigt". ich drücke darko fest die daumen, er ist ein feiner kerl, der es verdient hat!

  6. Alex Glück sagt

    Wer Menschen als verblödet abstempelt, die eine Show gucken, bei zwar auch "Nieten" dabei sind (sie werden ja nicht vorher "verlesen"), aber eben auch unglaubliche Talente, der sagt wohl mehr über sich selbst aus…

    Und diese nachgeplapperten Plattitüden über die IMMER schweren Schicksale, die angeblich ausgeschlachtet werden, mein Gott…. Nicht JEDER Kandidat hat ein schweres Schicksal, das ist einfach dumme Behauptung, und einer schreibt's beim anderen ab… DAS ist peinlich!

    Jeder Kandidat wird interviewt – was ist daran auszusetzen, dass man auch etwas Persönliches erfährt und derjenige nicht nur eine Nr. bleibt? Oder wird hier erwartet, dass er gefälligst alles zu verschweigen hat, was nach "schwerem Schicksal" klingt? Sich aber gleichzeitig diesen ewig gleichen Krankenhaus- und Ärzteserien mit erfundenen "schweren Schicksalen" reinziehen… Entschuldigung, aber wie gestört ist DAS eigentlich? Darco Kodic, um den es in diesem Artikel geht, hat sehr berührend gesungen, mit Gefühl, mit schöner Stimme, mit schöner Ausstrahlung. Auch mir standen die Tränen in den Augen, so wie vielen anderen. Ich kannte ihn vorher nicht, aber ich habe auch den Eindruck, dass er ein "feiner Kerl" ist und wünsche ihm alles Gute! Der oben zitierte Artikel von Sean Quentin Dexter lässt an Zynismus und aus der Luft gegriffenen Unterstellungen ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Traurig, dass hier überwiegend Hohlköpfe schreiben…..

  7. Alex Unglück sagt

    Zitat: …die eine Show gucken, bei zwar auch „Nieten“ dabei sind (sie werden ja nicht vorher „verlesen“)

    Welche Hohlköpfe sind gemeint? Die auf das kommerzielle "Tränendrüsengedrücke" reinfallen?

    Darco Kodic ein feiner Kerl und ein guter Sänger – behauptet doch keiner das Gegenteil. Er hat aufgrund seiner Leistung keinen Mitleidsbonus nötig.

    Wer einmal an einem Preproduction Gespräch von den Machern einer solchen Sendung teilgenommen hat, kann sich über solche Schlauköpfe nur auf die Schenkel klopfen.

  8. Alex Glück sagt

    Hallo ALex Unglück!

    Natürlich hat der Sänger keinen Mitleidsbonus nötig! Und genau DAS spricht ja GEGEN die zynische Theorie da oben… LOL

    Also: Ein Hohlkopf ist z.B. jemand, der das Bedürfnis hat, seinen eigenen Musikgeschmack als allgemeingültig anzunehmen und daraus messerscharf zu schließen, dass jede emotionale Berührtheit beim Publikum (einschl. Jury), die er nicht nachvollziehen kann, vorgetäuscht sein muss!

  9. Maggie sagt

    @Alex Glück: Erstmal der Ton macht die Musik. 😉

    Ganz im Gegenteil…Schicksalsschläge sind normal und machen einen Menschen erst zu dem, was er ist. Ich habe auch nichts gegen das Schicksal der Kandidaten gesagt. Es wirkt nur total überzogen und der Mensch wird nur noch darauf und sein Talent reduziert, wenn es vorhanden ist. Der Kandidat kann wohl im seltensten Fall etwas dafür, wie er bei RTL dargestellt wird. RTL ist dafür verantwortlich, wie wir den Kandidaten sehen sollen und das ist einfach nur unangenehm. Ich lasse mich nicht gerne manipulieren und das ist bei diesen Castingshows normal.

    Und ich bin bestimmt nicht "gestörrt", weil ich mir gerne Greys Anatomy angucke. Immerhin weiß ich, dass es da, um eine gefakte Realität geht. Das nenne ich wenigstens noch ehrliche Unterhaltung, die trotzdem berührt. Lieber ehrliche gute gespielte Gefühle als diese Dauermanipulation in den Castingshows. Das hat mittlerweile nur noch einen miesen Beigeschmack.

    Ich verbiete niemandem diese Sendungen zu gucken nur, weil ich nicht so drauf stehe. Aber zu erkennen, dass in der Sendung viel getan wird, um Spannung und Mitgefühl zu erzeugen, tut keinem weh.

    Im übrigen was hat der Musikgeschmack damit zu tun, ob jemand von einer Darbietung gerührt ist?

  10. Hans im Glück sagt

    Die Macher dieser Shows sind übrigens alles andere als naiv.

    …„naiv“ als Synonym für leichtgläubig, arglos, leicht verführbar oder unwissend. (Wikipedia)

    …Als Hohlkopf bezeichnet man Köpfe (und deren Besitzer), die Hohlräume von insgesamt mindestens 0.2 Litern aufweisen. Andernfalls spricht man von Massivköpfen. In einigen Fällen ist der Hohlraum bereits mit einem Gehirn belegt, meistens aber ist der Raum (zunächst) noch frei. In letzterem Fall spricht man auch von Leerköpfen.

    Während Hohlköpfe mit Hirn nicht nur unnütz, sondern oft sogar gefährlich sind, stellen die Leerköpfe mehr als 80% der Bevölkerung und bilden den tragenden Pfosten der Gesellschaft. (Stupidedia)

  11. Alex Glück sagt

    @Hans im Glück: LOL… Danke für die Ergänzung! 😉 … Also mindestens ein Leerkopf (Tschibar) und ein Hohlkopf (Sean Quentin Dexter)…. =:O)

    @Maggie: Also zum einen geht es mir um diese Übertreibungen. „Ewig diese schlimmen Schicksale mit letzter Chance“ Dann schauen wir doch mal etwas genauer hin. In 7 Staffeln, die bisher liefen, gab es etwa 100 Kandidaten – und genau 10, die überhaupt etwas „schicksalmäßiges“ von sich erzählt haben, also 10%. Bei diesen 10 trifft „schlimmes Schicksal“ im weitesten Sinne nur auf genau 3 Personen zu. Die 1. Person ist ein 15jähriges Mädchen, bei der gewiss nicht von „letzter Chance“ gesprochen werden kann, höchstens in Bezug auf ihre verschuldete Familie. Die 2. Person ist eine junge Frau im Rollstuhl, die seit ihrem 30. Lebensjahr an MS leidet. Sie betonte selbst, dass sie keinen Mitleidsbonus wolle, und bekam auch keinen. „Schlimmes Schicksal“ trifft auf sie zu, aber sicherlich nicht „mit letzter Chance“.

    Und schließlich ein 30jähriger Mann, der vom Schicksal weder mit Schönheit noch mit Liebe/Glück gesegnet ist, was ihm deutlich anzusehen ist, da brauchte rtl nicht nachzuhelfen. Schön, dass die Zuschauer, die zunächst trotz rtl-Interview angesichts des Äußeren dieses Mannes das Gesicht verzogen haben, sich bei seinem Gesang doch noch darauf besonnen haben, einen Menschen vor sich zu haben! Bleibt also ein einziger Mensch mit Namen Michael übrig, auf den deine Aussage im Ganzen zutrifft, genau 1%, Maggie!

    Und die übrigen? Ein bezaubernder Junge singt für seine tote Schwester, ein anderer Junge für seinen verstorbenen Freund, 2 Frauen für ihre verstorbenen Väter. Glaubst du/ihr, das hat ihnen rtl eingeredet? Die Eltern in Japan werden vermisst – kann kaum noch dazu gezählt werden.

    Ein sehr sympathischer, „gestandener“ Mann von 57 erzählt (44 Sek. lang), dass er im Waisenhaus aufgewachsen ist, und was er als farbiges Kind in der Schule hat aushalten müssen. Den seelischen Schmerz hat er bereits als Kind am Klavier kompensiert, später dann mit eigenen Kompositionen. „Wenn ich singe, bin ich in einer ganz anderen Welt.“ Hat er es nötig, auf die Tränendrüsen zu drücken? Nein, gewiss nicht – aber er hat es getan – und zwar mit seinem selbstkomponierten Stück „Carpe Diem“ und seiner einmaligen Stimme, zusammen mit seiner schönen Ausstrahlung. Aber natürlich berührt mich auch sein Schicksal, und ich bin froh, darüber etwas erfahren zu haben. Zu wissen, was ein Mensch durchgemacht hat, dessen Augen so tief, so strahlend und liebevoll in die Welt schauen. Zu wissen, woher die Tiefe in seiner Komposition und seinem ausdrucksstarken Gesang kommt.

    „Manipulation der Zuschauer“? Dann ist jede Berichterstattung über Erdbeben- Überschwemmungs- und sonstige Opfer Manipulation. Und diese dauern länger als 44 Sekunden. Und ich weine oft. Wie froh bin ich, dass ich noch über echte Schicksale weinen kann.

  12. don esteban sagt

    sean quentin dexter muss wohl ein roboter sein. denn "dance with my father" ist definitiv ein lied was ehrliche emotionen weckt, wenn man denn welche empfinden kann und ich denke nicht, dass eine sylvie es nötigt hat, gefühle zu spielen. die sind echt! 100%ig bei diesem lied und dieser stimmt von darko!

  13. Matthias (38) sagt

    Ich fand den Auftritt von Darko klasse und kann nicht verstehen, daß er nicht schon früher als Solosänger aufgetreten ist. Er hat definitiv das Zeug dazu, wieder als Profi Fuß zu fassen.

    Er sollte es versuchen. Ich bin mir ziemlich sicher, daß er es schaffen wird. Er ist sehr authentisch in seinem Auftreten bzw. von seiner Persönlichkeit her. Und das wirkt sehr sympathisch. Auf jeden Fall drücke ich ihm die Daumen.   

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.