Charlie Sheen verklagt „Two and A Half Men“-Macher auf $100 Millionen!

Charlie Sheen 2008 Las Vegas

Charlie Sheen macht nach seinem Rauswurf bei „Two and a Half Men“ ernst und hat Klage eingereicht!

Hauptopfer sind Warner Bros. und der von Sheen so verhasste Produzent Chuck Lorre. Die Klage beläuft sich auf Zahlung der Gagen für die gekappten letzten 8 Folgen der Serie.

Zusätzlich klagt er gleich mit im Namen vom Cast und der Crew, was $100 Millionen plus Schadensersatzforderungen ausmachen soll.

In der Klageschrift heißt es, „Chuck Lorre, einer der reichsten Männer im Fernsehen, der hunderte Millionen Dollar schwer ist, glaubt selbst dass er so vermögend und mächtig ist, dass er einseitig entscheiden kann, das Geld vom engagierten Cast und der Crew der populären TV-Serie „Two and a Half Men“ wegzunehmen, um sein eigenes Ego und seine eigenen Interessen zu bedienen, und den Star der Serie zum Sündenbock zu machen für Lorre’s eigene Führung.“

Außerdem ist von einer „Verschwörung“ von Warner Bros. und Chuck Lorre die Rede, um Charlie Sheen zu bestrafen. Die Entscheidung, die laufende Staffel abzubrechen, soll schon vor Sheens Hasstiraden auf den Produzenten gefällt worden sein, damit er mehr Zeit in seine anderen Shows investieren kann…und weil er Sheen hassen würde.

Charlie Sheen sei gefeuert worden als er „krank“ (lol) war, was gegen das Gesetz ist. Leider ist die Bezeichnung ja nicht so ganz richtig in seinem Falle. Leicht kopfkrank vielleicht und höchst abhängig von Koks, aber ob Drogen vor einer Kündigung schützen, sei mal dahingestellt.

Wir wissen alle nicht was hinter den Kulissen von „Two and a Half Men“ abgelaufen ist. Aber so wie sich Sheen in der Öffentlichkeit gibt, ist es kein Wunder dass er rausgeschmissen wurde. Es macht den Eindruck, als ob er sich die Wahrheit so dreht, wie er sie gerade braucht…


Foto: PR Photos

Das könnte dir auch gefallen Mehr von diesem Autor

1 Kommentar

  1. Heul doch Nadja sagt

    Alkohol- und Drogensucht ist eine krankheit 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.