Charlie Sheen drei Monate im Entzug – „Two and a Half Men“ vor dem Ende?

Two and a Half Men Promobild harpers
Two and a Half Men Promobild - Greg Gayne, ©2006 Warner Bros.

Charlie Sheen hat es in den letzten Wochen wieder richtig wild getrieben, Höhepunkt war eine Drogenparty mit ‚leichten Damen‘ aus dem horizontalen Gewerbe bei sich Zuhause.

30.000 US-Dollar hatte Charlie im Rausch einer der Frauen geschenkt, damit könnte sie jetzt theoretisch ihre eigenen Rammelfilme produzieren, aber lassen wir das.

Wie „TMZ“ heute schreibt, wird Charlie Sheen jetzt mindestens die nächsten drei Monate in einer Entzugsklinik verbringen, bisher wussten wir ja nur, dass er wieder einmal eingecheckt hat!

Jetzt gibt es auch die ersten Gerüchte, dass der Skandal-Schauspieler aus seiner Serie „Two and a Half Men“ aussteigen wird.

Nur wegen Sheen aka Charlie Harper muss dei Produktion über mehrere Monate ausgesetzt werden. Kann das gutgehen? Schließlich hängt daran auch Menge Geld, und damit meine ich nicht die überirdische Millionengage vom Hauptdarsteller.

Die Crew von „Two and a Half Men“ ist ganz schön angepisst, weil sie Angst haben die Leidtragenden zu sein von den Problemen, die sich Charlie Sheen selbst aufgetischt hat.

Nicht weniger als die Arbeitsplätze von 300 Menschen hängen dran, viele haben jetzt berechtigte Zweifel ihre Löhne zu bekommen.

Als die Hauptschnitte letzten Februar im Entzug war, wurden die Angestellten teilweise entschädigt. Aber hey, die sollen mal nicht so knausrig sein, schließlich setzen die alleine mit den DVD’s Millionen um. Ich glaube nicht, dass denen so schnell das Geld ausgeht…

Das könnte dir auch gefallen Mehr von diesem Autor

1 Kommentar

  1. El Gordo sagt sagt

    Warum geben diese arroganten Studiobosse denn solche Unsummen für so einen verkoksten Hustensaft wie CS au. Davon könnten viele arme Amis lange von leben. Kiff-und Koks-Charlie hat doch nicht mehr alle Popel an seinem Schniefrüssel. Es gibt auch noch andere Talente die mit bedeutend weniger Gage zufrieden wären und dafür aber immer zur Verfügung stehen.

    Ein großes Katapult aus alten Spritzen zusammenfriemeln und diese Knallcharge auf einen Koksmond ballern, da kann er sich den Zinken wund schnüffeln bis Doktor Dolittle kommt…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.